KVM Extender (KVM = Keyboard, Video, Mouse) ermöglichen es, Monitor, Tatstatur und Maus getrennt vom Rechner aufzustellen und zu betreiben. Die kleinen Hardwaregeräte bestehen aus einem Sender und einem Empfänger und stellen so eine aktive Rechner-Verlängerung dar. Mit Hilfe eines KVM Extenders ist es möglich, Signale von Tastatur, Monitor/Touchscreen und Maus über Entfernungen von 10 Metern bis zu 20 Kilometern zu übertragen.

Besonders interessant ist diese Hardwarelösung zum Beispiel für Bankmitarbeiter, die oft zwischen Büro und Beraterplatz wechseln; für Ärzte, die zwischen ihren Behandlungszimmern pendeln; oder bei Industriearbeitsplätzen, bei denen Rechner durch Schmutz, Staub, Feuchtigkeit oder Hitze gefährdet werden oder die Rechner zu laute Geräusche und Wärme abgeben. KVM Extender empfehlen sich also dort, wo der Rechner weit entfernt vom eigentlichen Arbeitsplatz aufgestellt werden muss oder eine Erleichterung des Arbeitsalltags gewünscht wird.

Auch bei Anwendungen, die immer mehr Rechenleistung erfordern, wie beispielsweise in der Videoproduktion, Videobearbeitung und Postproduktion, ist ein KVM Extender von Vorteil. Denn je höher die Rechenleistung, desto höher ist in aller Regel auch der Geräuschpegel, der vom Rechner ausgeht. Und auch die Temperaturentwicklung spielt dabei eine wesentliche Rolle. So kann das laute, warme Gerät aus der eigentlichen Arbeitsstätte in eine passende Umgebung ausgelagert werden und dort mit voller Leistung arbeiten. Damit die Daten übertragen werden, dienen CAT5/6/7-Kabel (CATx), TCP/IP-Netze oder Glasfaserkabel als Übertragungsmedien.

KVM Extender – So funktioniert das System

Ein Extender dient der Übertragung elektrischer Signale, wobei er als Leistungsverstärker dient und zur Verbesserung der Übertragungsqualität beiträgt. Dadurch werden die KVM Schnittstellen verlängert und ermöglichen es beispielsweise Administratoren aus weiter Entfernung zuzugreifen. Je nach Modell des KVM Extenders ist es möglich, den Rechner darüber sogar hoch- und herunterzufahren. Die Anschlüsse des KVM Extenders sind direkt mit den externen Schnittstellen des Rechners über die zugehörigen – möglichst kurzen – Kabel verbunden. Der Vorteil an einem KVM Extender ist, dass er auch ohne aufwendige Treiber- oder Softwareinstallation funktioniert.

Zur Übertragung über weite Strecken werden Glasfaserkabel verwendet. Im Gegensatz zu einer elektrischen Übertragung bieten diese eine wesentlich höhere Bandbreite und es können mehr Daten innerhalb eines Zeitraums übertragen werden. Ein weiterer Vorteil von Glasfasern ist ihre Unempfindlichkeit gegenüber magnetischen und elektrischen Störfeldern. Glasfaserbasierte KVM Extender kommen auch bei KVM Verlängerungen zwischen verschiedenen Gebäuden zum Einsatz, da durch die optische Übertragung zwischen Sender und Empfänger eine galvanische Trennung gegeben ist, die einen aufwändigen Potentialausgleich zwischen den Gebäuden überflüssig macht.

Vorteile beim Einsatz eines KVM Extenders

Ein KVM Extender bringt viele Vorteile mit sich:

  • Zugriff auf einen PC von verschiedenen Arbeitsplätzen aus
  • Softwarelizenzen und Monatspauschalen reduzieren sich
  • Stromkosten werden gesenkt
  • Der Rechner wird vor äußeren Einflüssen geschützt
  • Der Geräuschpegel am Arbeitsplatz wird gesenkt
  • KVM Extender funktionieren ohne aufwändige Software- oder Treiberinstallation
  • Energiekosten für Peripherie und Klimatisierung werden verringert
  • Teure Anlagen werden sicher und zugangsgeschützt in einem speziellen Raum untergebracht

KVM Extender – Kabeltyp und Entfernung

Die KVM-Signale werden vom Sender am Rechner über ein Übertragungsmedium wie CATx Netzwerkkabel oder Glasfaserkabel an den Empfänger am Arbeitsplatz übertragen. So ist die Verlängerung über ein CATx Netzwerkkabel um bis zu 300 Meter möglich. Bei der Verwendung von TCP/IP Geräten sind rund 100 Meter möglich. Wird nun ein LAN-Switch dazwischengeschaltet, erhöht sich die Entfernung zwischen Sender und Empfänger dementsprechend: 100 Meter + Switch + 100 Meter. Mit einem Glasfaserkabel ist es möglich, eine Entfernung von rund 10 Kilometern zwischen Sender und Empfänger zu erreichen, hier ist der Einsatz eines Verstärkers möglich, der die Strecke dann ebenfalls verdoppelt.

Eine besonders große Rolle bei der Verwendung eines KVM Extenders spielt die Qualität der Verkabelung. Bei der Verwendung von CATx Netzwerkkabeln ist darauf zu achten, dass keine Störfelder das Signal beeinträchtigen. Auf eine Verwendung von Patchkabeln sollte nach Möglichkeit ganz verzichtet werden, auf jeden Fall ist mit einer Verkürzung der maximal möglichen Entfernung zu rechnen.

Bei der Verkabelung sollte außerdem Wert auf Installationskabel gelegt werden, sie besitzen einen starren Innenleiter. Verwendet werden sollten sie mit einem AWG 24 oder 23.

Netzwerkkabel

AWG steht für American Wire Gauge. Gemeint ist damit die Größe der verwendeten Drähte. Die codierte Nummer steht dabei für den Durchmesser eines Drahtes. AWG 24 steht für einen Drahtdurchmesser von 0,51 Millimeter, AWG 23 für einen Durchmesser von 0,57 Millimeter.
CAT5-Kabel sind die am häufigsten bei Installationen genutzten Kabel. Sie bieten sich zur Signalübertragung von hohen Datenübertragungsraten an und für eine Betriebsfrequenz von 100 MHz ausgelegt.
CAT6-Kabel sind im Vergleich zu CAT5-Kabeln für höhere Betriebsfrequenzen von bis zu 250 MHz ausgelegt. Hier gilt zu beachten, dass mit der Länge das Kabels allerdings auch die mögliche Übertragungsgeschwindigkeit abnimmt. Die Übertragungsdistanz ist hier nur auf etwa 100 Metern möglich. Verwendet werden CAT6-Kabel vorzugsweise bei ATM- (Daten, Sprache, Video) oder Multimedia-Netzen.
CAT7-Kabel ermöglichen eine Betriebsfrequenz von bis zu 600 MHz. Das besondere an diesen Kabeln ist, dass sie jeweils vier voneinander abgeschirmte Aderpaare innerhalb eines Schirms besitzen. Sie eignen sich hervorragend für ein 10 Gigabit Ethernet.

Vor dem Kauf eines passenden Kabels sollte erst einmal definiert werden, welches Kabel für den geplanten Einsatz das passende ist. Hier lohnt es sich, Preise und Hersteller zu vergleichen.

Schnittstellen von KVM Extendern

KVM Extender werden mit verschiedenen Schnittstellen angeboten, was sie für nahezu jede Rechnerverlängerung nutzbar macht.

DVI
DVI DualHead, QuadHead
DVI DualLink
VGA
HDMI
DisplayPort DP++

USB HID
USB
PS/2
RS-232
Audio (analog/digital)

 

DVI KVM Extender werden immer häufiger eingesetzt. Denn die fortschreitende Technik tendiert immer mehr in Richtung digitaler Videoschnittstellen, Rechner mit VGA-Schnittstellen werden immer seltener ausgeliefert. Das betrifft auch Server und Großrechner. Die Hersteller orientieren sich am gestiegenen Qualitätsanspruch der Anwender, die immer höhere Auflösungen fordern. Ein DVI-Signal überträgt pro Anschluss maximal 165 Millionen Pixel pro Sekunde, was einer Bandbreite von 1,65 Gigabit pro Sekunde entspricht. Bei der Verwendung eines DVI DualLink Extenders erhöht sich die Bandbreite. Einige KVM Extender benötigen daher eine Glasfaserleitung oder ein zweites CATx-Kabel, andere übertragen DVI-Video, USB 2.0 oder Audio über ein einziges CATx-Kabel.

Ein KVM Extender sollte den gängigen Anforderungen entsprechen, nach denen sich europäische Hersteller richten. Die Qualität eines in Europa hergestellten KVM Extenders ist sicherlich der eines in China hergestellten Systems vorzuziehen. Je nach gewünschtem und benötigtem System können die Anbieter aus Fernost oft auch erst gar nicht mithalten, da ihren Angeboten die individuellen Erweiterungsmöglichkeiten fehlen.

KVM over IP Extender zur Überbrückung großer Distanzen

Unter KVM over IP Extendern versteht man einerseits Geräte, die als Übertragungsmedium IP-Netze nutzen, vom Funktionsprinzip aber wie gewöhnliche KVM Extender mit Sender und Empfänger arbeiten. Meist sind diese Systeme zu Matrix Switch Systemen ausbaubar. Sollen beispielweise BIOS-Einstellungen per Tastatur aus der Ferne vorgenommen werden, greift der KVM over IP Extener die Signale der Schnittstelle ab und überträgt diese per TCP/IP.

Andererseits bieten KVM over IP Extender eine sichere digitale Methode zur Verwaltung von Remoteservern. Sie bieten sich für Wartungsaufgaben an entfernt stehenden Rechnern mit schmalbandigen Netzwerkanbindungen an, da sie einen Zugriff per Software auf die Konsole des Rechners ermöglichen.

Als Hardwarelösung überträgt der Extender alle Signale, die über die Schnittstellen gesendet werden. Ein Framegrabber sammelt alle von den Schnittstellen gelieferten Informationen und packt sie in einen Stream, der den Zugriff aus der Ferne auf Maus, Tatstatur und Bild ermöglicht. Anders als bei der Verwendung einer Software, bei der der Bildschirm so lange schwarz bleibt, bis das Betriebssystem wieder läuft und die Software erneut gestartet wurde, kann der extern angebrachte KVM over IP Extender auf die Signale der verbundenen Schnittstellen zugreifen und direkt per TCP/IP übertragen. Wenn also schon Einstellungen im BIOS geprüft oder verändert werden müssen, kann hier bereits eingegriffen werden.

KVM Extender – Gängige Systeme und Hersteller

KVM Extender sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich. Auch wenn heute DVI verbreitet ist, werden nach wie vor immer noch VGA KVM Extender verkauft. Die PS/2 Schnittstelle wurde mittlerweile zwar oft durch USB ersetzt, VGA hält sich dennoch hartnäckig. Das liegt allerdings auch daran, dass gerade Großrechner und Server nicht ausgetauscht werden sollen, auf denen die installierten Systeme ohne Probleme laufen. Hochwertige Geräte werden von vielen Herstellern vertrieben. Einige bekannte Hersteller für KVM Extender (ohne Anspruch auf Vollständigkeit) sind:

  • Adder
  • Aten
  • Avocent
  • Belkin
  • Daxten (OEM)
  • Digitus (OEM)
  • Extron
  • Gefen
  • Guntermann & Drunck
  • HETEC
  • IHSE
  • Kramer
  • LevelOne (OEM)
  • Lindy (OEM)
  • Magenta Research
  • Oxca
  • Raritan
  • Rextron
  • TV One
  • Uniclass

 

KVM Extender sollten immer als Originalprodukt beim Hersteller, bei einem akkreditierten Händler oder Großhändler erworben werden. Denn Hersteller wie Adder bieten beispielsweise auch heute immer noch KVM Extender an, die bereits vor zehn Jahren schon produziert wurden. Dabei haben sich weder der Lieferumfang noch das Design verändert. Für einen Langzeitlieferanten sind das beste Voraussetzungen. So kann er seinen Kunden auch nach zehn Jahren Service und Erweiterungsmöglichkeiten für ein solches Produkt anbieten.

Systeme von OEM Herstellern oder Importeuren verschwinden oftmals schnell wieder vom Markt. Viele Geräte kommen aus Fernost und es kann sein, dass schon sechs Monate später ein Nachfolgegerät hergestellt wird. Für das bereits angeschaffte System kann das bedeuten, dass weder Ersatzteile, noch Service noch Erweiterungsmöglichkeiten angeboten werden.

Ein viel größeres Problem bei diesen Systemen besteht oftmals aber in der Qualität. Die Leistung der KVM Extender entspricht häufig nicht den Angaben und es kommt vor, dass diese Systeme weder die Auflösung noch die angegebene Distanz liefern können. Auch beim Support kann es Probleme geben, nämlich dann, wenn der Kunde von einem Berater zum nächsten verbunden wird und letztendlich doch niemand weiterhelfen kann.

Anschaffung von KVM Extendern

Beim Kauf von KVM Extendern von namhaften Herstellern, die sich an gängigen Standards der Branche orientieren, gibt es diese Probleme nicht. Die Kosten sind in der Anschaffung zwar oft höher, dennoch lohnt es sich einmal das richtige Gerät zu kaufen, anstatt im schlimmsten Falle zweimal bezahlen zu müssen.

Beim Kauf eines KVM Extenders sollten sie also nicht beim günstigsten System zugreifen, sondern andere Entscheidungskriterien einfließen lassen:

  • Qualität durch moderne Fertigung und Qualitätskontrollen
  • Verlässlichkeit
  • Individuelle Anpassbarkeit
  • Hilfsbereiter Support und Service auf Deutsch
  • Entgegenkommen des Herstellers bei einem Vorabaustausch
  • Vergleichbare Produkte
  • Leistungsmerkmale
  • Preis

Mindestanforderungen an den KVM Extender Hersteller

Letztendlich muss die Extenderstrecke genau das bieten, was bei der Planung gefordert wurde. Möchte man einen Extender im heimischen Bereich nutzen, muss dieser wesentlich weniger Vorgaben erfüllen, als im geschäftlichen Umfeld. Dazu gehört auch die Wertigkeit der Anwendung. Während ein Ausfall im privaten Umfeld allenfalls ärgerlich ist, kann der Ausfall der Extenderstrecke im geschäftlichen Umfeld im schlimmsten Fall richtig teuer werden.

Der Lieferant spielt dabei eine wesentliche Rolle. Denn auf Ihn muss sich der Käufer verlassen können. Dazu gehören sicher das Fachwissen über KVM Extender verschiedener Hersteller, genauso wie die Möglichkeit der weiterführenden Information, beispielsweise welches Kabel bei der Installation vorzugsweise verwendet werden soll. Aber auch der angebotene Service ist wesentlich. Sitzt der Support in China und spricht weder Englisch noch Deutsch, hilft das schlichtweg nicht weiter.

KVM Extender – Vielfältige Einsatzgebiete

KVM Extender sind in vielen Einsatzbereichen mittlerweile gängige Praxis. So bietet sich beispielsweise ein Einsatz in einem Übertragungswagen oder einem Studio an. Bei der Videobearbeitung an speziellen Schnittplätzen benötigen die Rechner heute besonders in der Filmindustrie eine hohe Rechenleistung, was sich nicht nur in hohen Geräuschpegeln, sondern auch in der Wärmeentwicklung bemerkbar macht.

Diese Anforderung wird auch in der Industrie gestellt, wo AutoCAD Arbeitsplätze benötigt werden. Zudem haben Rechner in der fertigenden Industrie mit Feuchtigkeit oder Hitze, Staub und Schmutz zu kämpfen, was eine Lebensdauer wesentlich verringert.

In Arztpraxen oder Krankenhäusern gibt es besondere Vorgaben, die oftmals durch einen Rechner im Behandlungs- oder Patientenzimmer nicht erfüllt werden können. Mithilfe eines KVM Extenders können die Rechner aus den Zimmern entfernt und dezentral in einem eigenes dafür vorgesehenen Raum untergebracht werden.

Auch in Banken hat sich der Einsatz von KVM Extendern mittlerweile durchgesetzt. Die Berater dort haben ihren Rechner meist in ihrem Büro stehen, für Kundengespräche wechseln sie dann oft an den Schalter. Mit einem KVM Extender haben sie so die Möglichkeit, auf den Rechner im Büro zuzugreifen und den Kunden so optimal zu beraten.

Besonders bewährt hat sich der Einsatz von KVM Extendern in Museen. Viele Museen bieten heute interaktive Inhalte an, die ein unmittelbares Erleben von Situationen oder Abläufen und Erklärungen ermöglichen. Der interaktive Zugriff auf die nicht im Ausstellungsraum untergebrachten Rechner erfolgt dabei meist über Touchscreens mit einer speziell dafür optimierten Bedienoberfläche, die von einem entfernt stehenden Rechner über einen KVM Extender geliefert wird. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie VGA, DVI, USB oder CATx. Über zumeist Touchscreens haben die Besucher dann die Möglichkeit, Aktionen zu starten und die Konsequenzen zu verfolgen.

Das ist noch lange nicht alles: KVM Extender werden auch bei der Übertragung und Darstellung von hochauflösenden Bildern aus Computertomographien benutzt, oder um Telemetriedaten an Rennstrecken zu sammeln. Auch in großen Schaltzentralen, wie bei der U-Bahn, der Verkehrsüberwachung, in Leitstellen von Polizei und Feuerwehr oder an Flughäfen werden KVM Extender eingesetzt. Auch in Kraftwerken sorgen sie für Sicherheit. Selbst Zuhause lässt sich der Rechner aus dem Wohnbereich in eine sonst ungenutzte Ecke umsiedeln, und somit Platz schaffen.

Worauf ist beim Kauf von KVM Extendern zu achten?

Beim Kauf eines KVM Extenders gilt es vor dem Kauf erst einmal möglichst genau zu prüfen, welche Bedingungen das System erfüllen muss, welche es erfüllen soll und kann. Dazu gehört auch die Wahl der passenden Schnittstelle wie beispielsweise DVI, VGA, USB oder HDMI. Auch die Verkabelung spielt eine wesentliche Rolle, je nach Anforderung muss der passende Kabeltyp, CATx oder Glasfaser ausgewählt werden. Beim Kauf eines KVM Extenders sollte außerdem auf den Kauf eines billigen Importprodukts verzichtet werden, denn hier zeigt sich immer wieder: Wer billig kauft, kauft zweimal. Lieber also beim Kauf an den Hersteller, an einen akkreditierten Händler oder Großhändler wenden und das Originalprodukt dort erstehen. Denn der Lieferant ist derjenige, auf den sie sich beim Kauf des KVM Extenders verlassen müssen.

Auch hier sei noch einmal erwähnt, dass Qualität und Verlässlichkeit des Herstellers bzw. Lieferanten eine zentrale Rolle im Kaufprozess für einen KVM Extender spielen. Sie garantieren die Auslieferung einer passenden Lösung für eine individuelle Extenderstrecke ohne auf zusätzlichen Kosten sitzen zu bleiben. Bei der Auswahl des Systems spielt auch der Erwartungswert der Betriebsdauer bis es zu einem Ausfall kommt eine wichtige Rolle (Mean Time Before Failure). In diesem Fall sollte der Hersteller zu einem Vorabaustausch bereit sein. Letztendlich sind Leistungsmerkmale und Preis ebenfalls vor einem Kauf eines KVM Extenders zu prüfen. Wenn alles passt, dann steht der weiteren Planung und dem Aufbau der Strecke nichts mehr entgegen.

KVM Extender – Unterschiedliche Preise, unterschiedliche Möglichkeiten

KVM Extender gibt es in den unterschiedlichsten Preisklassen. Los geht es bei etwa 120 Euro für einfache Lösungen. Die derzeit gefragtesten Modelle sind KVM DVI Extender, die es in den verschiedensten Variationen gibt. Die ersten guten und günstigen Systeme sind ab einem Preis von rund 500 Euro netto erhältlich. Diese Geräte beinhalten transparentes USB 1.1 mit USB-Hub am Empfänger, DVI SingleHead und SingleLink in Full HD. Je nach Kabelkategorie und -qualität sind hier bis zu 60 Meter Entfernung zwischen Rechner und Arbeitsplatz möglich. Billige Importe, die oftmals viel Zubehör mitbringen und mit einem niedrigen Preis winken, können damit oft nicht mithalten.

Für die Überbrückung von bis zu 150 Metern gibt es Angebote um 850 Euro netto. Wer allerdings nach ganz speziellen Angeboten mit individuellen Kombinationsmöglichkeiten sucht, der wird schnell feststellen, dass es nach oben hin nur wenige Grenzen gibt. Als Beispiel sei ein DualHead DVI Extender mit USB HID für Maus und Tastatur (über eine CATx Strecke) genannt, den es für rund 1.040 Euro netto zu erstehen gibt.